english summary

english summary


 

 

 

 

 

 
So alt wie das Jahr 2015 ist der Band, stößt bereits auf überaus positive Kritiken - z.B. hier: http://www.lyrikwelt.de/rezensionen/glasaugenstern-r.htm - "Glasaugenstern", 101 Gedichte von Alex Dreppec, erschienen im wunderbaren chiliverlag. "In dieser Sammlung stehen zuvor an über hundert Orten verstreut abgedruckte Gedichte erstmals nebeneinander" heißt es im Band. Stimmt! Viel Spaß damit.
Neu sind hier außerdem ein paar Links zu Youtube-Videos von Alex Dreppec (zu finden bei den Textproben), aktualisiert ist das Publikationsverzeichnis - bis jetzt liegen die englischsprachigen Veröffentlichungen 2015 von der Anzahl her vorne, trotz je einem Gedicht in einer schönen neuen Anthologie komischer Lyrik des Insel Verlages, in der Dreppec der jüngste Autor ist (!) und einer der wenigen (noch) Lebenden sowie einem weiteren im "Jahrbuch der Lyrik 2015" (Mitherausgegeben von Nora Gomringer).

(September 2014:) Während sich der Science Slam auch international immer weiter ausbreitet und die Vorbereitungen zu meinem neuen Gedichtband in die letzte Runde gehen (im Januar sollte er da sein) - steigt die Zahl meiner englischsprachigen Veröffentlichungen erfreulich.
Again good news regarding English language publications: in 2014, the publication of my poem "Transoceanic Twitter" in the "English Journal. National Council of Teachers of English" (Vol. 103, No. 4, March 2014, ISSN: 0013-8274) is one example for these good news.
One of the publications in the US and Great Britain that made 2013 a good year for me is now also readable online - "Feel free to share far and wide" said the Haikooligan, one of the editors of the New York poetry magazine "Parody". So that's what I'll do:
http://parody.onimpression.com/2013/12/dreams-of-consumerism.html
- siehe auch: die englische und polnische Seite (Links links) -

"Dieser Dichter Dreppec darf die Dichtkunst durchaus drangsalieren, durch das Dickicht der diffusen Daten, der diffrenzierten Dialoge die Deutungen dressieren. Doch die dilletantischen Dussel denken deprimiert: 'Das dubiose Ding dieser D-Dichterei, das desillusioniert'. Doch dieser Dreppec drechselt dermaßen diabolisch, derart demonstrativ distinguiert die doppelbödigen Diskurse dramatisch druckvoll, dass die Dumpfbacken dumm dreinschauen, doch daraufhin dann dröhnend deklamieren: Danke, Dreppec!" (Volker Rebell / HR3 über Alex Dreppec)

Dichter Dreppec, dessen ...

... Druckwerke druckvoll daherkommen:
Da wäre beispielsweise die Aufnahme zweier Gedichte in den "Großen Conrady" (Neuauflage 2008), wahrscheinlich DIE Standardanthologie deutschsprachiger Gedichte überhaupt, außerdem die Aufnahme in den neuen "Kleinen Conrady" und den "Hörconrady".

 

 
Die zweite Auflage der aktuellen CD "Metakekse" ist erhältlich, der vorübergehende Engpass konnte also behoben werden. Die Presse hat die CD sehr freundlich aufgenommen:"... man hat den Eindruck, dass Dreppec noch witziger geworden ist. Immer wieder verblüfft er mit unerwarteten Wendungen und halsbrecherischen Wortkombinationen... Mit diesem Album wird selbst der längste Stau zum Vergnügen" (Darmstädter Echo, 7. 4. 2007) oder "köstlich unanständig" (Spektrum der Wissenschaften, 7/2007) heißt es da zum Beispiel.

Auch an der zweiten Staffel der WDR Poetry Slam - Fernsehserie nahm Dreppec teil.

Die Serie mit zahlreichen Veröffentlichungen - zunehmend auch in Schulbüchern - reißt nicht ab. Auch haben die Kabarettisten seine Texte entdeckt, was sich in Programmen von Sabine Fischmann, Jo van Nelsen und Martin Lüker niederschlägt. Nach dem GEWINN DES WILHELM-BUSCH-PREISES (1. Platz) 2004 ging es also stets weiter.

 

„Mit Gedichten, deren Worte immer mit einem bestimmten Buchstaben anfangen ... amüsiert der Psychologe Dreppec die Menschen im Zakk so sehr, dass die aus fünf Besuchern gebildete Jury ihm die höchste Punktzahl der letzten zwei Jahre gibt: 5 Mal die 10.“ (Süddeutsche Zeitung, 18.02.2003).

 

Ans Herz gelegt sei jedem weiterhin das Slam-Poetry-Alphabet „Die Doppelmoral des Devoten Despoten“ - erschienen bei der legendären Eremiten-Presse , bei der viele der bekanntesten Dichterlinge Werke Bände verlegten (u.v.a. Ernst Jandl, Friederike Mayröcker, Gabriele Wohmann aber auch Walter Jens oder Theodor W. Adorno u.v.m.) und nach deren Gründer V.O. Stomps ein Preis bei der Mainzer Minipressenmesse benannt ist.

Bestellen kann man das mit schönen Grafiken von Sonja Burri versehene Buch in jedem Buchladen (ISBN 3-87365-333-8), auf anderen, konventionellen Wegen (Nichts gegen Amazon, aber wir empfehlen: support your local Buchhändler) oder unter EremitenPresse@aol.com.

 

 

Die Liste der Verlage, in deren Anthologien (oder CDs) Dreppec Fingerabdrücke hinterließ, ist mittlerweile umfangreich – dabei u.a. DTV, Reclam Leipzig, Hoffmann und Campe, S Fischer, Rotbuch und andere. 2004 erschien beispielsweise eine von Robert Gernhardt und Klaus Cäsar Zehrer herausgegebene “großen Anthologie” der deutschsprachigen humoristischen Lyrik aus vier Jahrhunderten im S. Fischer-Verlag (Arbeitstitel “Hell und schnell”) – mit drei Texten des Dreppec und mittlerweile 40 000 Auflage.

Weitere Arbeiten als Herausgeber und CD-Produzent im Team stehen an (wie bisher u.a. im Rahmen des Slam2003). Erschienen sind bereits mehrere Dichterschlacht-CDs sowie die Anthologie zum Slam2003: "Dichterschlacht – schwarz auf weiß", alles im Ariel-Verlag.
„Die Doppelmoral des Devoten Despoten“ ist auch ein Slam- und Leseprogramm variabler Länge, für das man Alex Dreppec buchen kann. All das Genannte und mehr bringt er dann mit sich im Gepäck. Buchen / anfragen unter alex@dreppec.de

Alex Dreppec oder
Der Dichter, dessen Dichtkunst dampfend detonierte

Abt August, achtzigjährig, absorbierte //
Allabendlich allerlei Alkoholisiertes // ... //
Ausschlaggebend am Abendmahl: //
Alkoholmißbrauch als Alarmsignal. // ... //

Bezaubernde blauäugige Blicke brechen Bahn, //
Bienen bewohnen Bauch, brauche bald Baldrian // ... //
Bist bestenfalls bedenkenlos //
Bedeckender Bekleidung bloß //

Soweit einzelne Zeilen aus den Gedichten "Abt auf Abwegen" und "Bienenkönigin".
Macht DER das wirklich mit dem gesamten Alphabet?

Ja, Alex Dreppeç "macht das" – vom „Abt auf Abwegen“ über „den devoten Despoten“, „Fettabsauge-Facharzts Fieberfantasien“, „Robespierres Rübe“ bis zu „Zicken, Zecken, Zauberei“ - lückenlos von A bis Z.

Als ich ihn letztes Jahr zum ersten Mal auf der Bühne sah, war ich verblüfft. Daß man eine ganze Geschichte in Worte mit nur einem Anfangsbuchstaben packen konnte mochte ich ja noch glauben - daß es Alex gelingt, in seine Werke noch viel (Hinter-) Sinn zu packen... Wir fangen an zu stottern, sprechen selbst strabreimig, seht, so steigert sich’s!

 

"Hier hat der Darmstädter ... geradezu ein Füllhorn zu bieten. Aus dem kübeln Wortkanonaden, die den erstaunlichen Sprung von Erich Kästner bis Ernst Jandl zu schaffen scheinen - aber eben allesamt O-Ton Dreppec sind... Alliteration... erreicht... Ausmaße vom Wagenrennen in "Ben Hur" " (Darmstädter Echo, 28. 7. 2001)

 

Und – ist der wirklich so drauf? SMS-Konversationen bringen es ans Licht: Auf Anfrage „Alles authentisch-autobiografisch, Alex?“ antwortet Alex: „Ach, alberne Andeutung, Aberglaube! Absolut alles ausschließlich ausgedacht“.
Dann kommt noch nach: „Allerdings: alles ausplaudern? Ausgeschlossen“.

Vieldeutig.

"Satirisch-mahnende Bilder der schönen neuen Welt sind seine Themen... Das hat Züge des Kabaretts, hebt sich aber sprachlich weit darüber" (Aachener Nachrichten, 30. 10. 2001).

Alleine seine Sprache, sein Spiel mit der deutschen Sprache ist Weg und Eintritt mehr als wert. Er ist unverwechselbar und wird es bleiben. Als Alex mich bat, das Vorwort für diese Seite zu verfassen, kapitulierte er damit vielleicht zum ersten Mal vor einem Thema - sprich sich selbst. Ich kann Ihnen versichern, daß dem durchaus diensttauglichen Dichter so etwas sonst eher selten geschieht.

Viel Spaß beim Lesen (und beim Hören) und nicht vergessen: Kaisers künftiger Kunde kriegt Karies.

Andriz, am 4. August 2002


 

 

Inhalt & Angebot

 

Gestaltung